Suche

WERTSCHÄTZUNG


Danke für den nötigen
Energie-Ausgleich:

Vereinskonto oder
PayPal-Günther

oder Konto-Günther
!

UNSER WEBSHOP

FRIEDENSBOTSCHAFT

RESTE: KK-TATTOOS


DETAILS und DESIGNS

SOMMERZEIT: TATTOOZEIT

zeitungsbericht altDass die Doug & Dave-Kornkreis-Fälschungen vom britischen Geheim-dienst inszeniert wurden, ist zwar ein alter Hut, nun aber wird die MoD-Desinformation durch neueste Studien ein weiteres Mal bewiesen. Zwei Forscher befassen sich seit einiger Zeit intensiver mit Kornkreiserscheinungen vor 1978, dem magischen Jahr, in dem die beiden infamen KornGreise das Phänomen erfunden haben wollen.

Der australische Historiker Greg Jefferys, 59, schreibt derzeit an einer Dissertation über ursprüngliche Zeichen und nützt dabei u.a. eine neue Funktion von Google, die alte Weltkriegs-Flugaufnahmen der RAF aus 1945 über die aktuellen Karten projiziert. So konnten bislang 64 (sehr einfache) unbekannte Kornkreise entdeckt werden, allesamt bis zu 33 Jahre vor der Zeit von Doug & Dave stammend. Der Experte, der bereits ein Doktorat in Archäologie besitzt, steht nun knapp davor, an der Universität von Tasmanien auch ein Doktorat in Cerealogie zu erhalten.

oldcircles-webSeit 2011 existiert zudem die neue Webseite oldcropcircles.weebly.com, die sich auch speziell mit alten Kornkreisen beschäftigt und ein Archiv darüber aufbaut. Betreut wird sie von Terry Wilson, dem Autor des Buches "The Secret History of Crop Circles".

Eine weitere bemerkenswerte Entdeckung ist ein nun aufgefundener Zeitungsartikel aus 1990 über eine Beobachtung, die Kathleen Skin in einem Leserbrief an die Sunday Times geschickt hat. Hierin teilt die in Cambridge ansässige Britin mit, dass sie 1934 das Entstehen eines Kornkreises live miterlebt hat. Sie war damals 14 und wollte gerade den Farmer Mr. Hagger besuchen, als sich vor ihren Augen wie von einem Wirbelwind geschaffen ein 4 Meter großer Kornkreis niederlegte und gleich darauf daneben ein zweiter, wie sie auf telefonische Nachfrage klarstellte. Es scheint am 14. July 1934 geschehen zu sein. Sie beschrieb das niedergelegte Getreide "als platt verwickelt mit den Ähren übereinander liegend".