Suche

WERTSCHÄTZUNG


Monetäre Hilfe:
PayPal,
Konto1,
Konto2;
WEBSHOP nutzen!
Danke dafür!

UNSER WEBSHOP

KLICK INS BILD

b3-quartett
Gleich am 1. August wurden drei Zeichen in Südengland entdeckt. Besonders interessant ist die grandiose Darstellung des Vitamins B3, in der Medizin auch Niacin genannt. Leider wurde das 70 m große Zeichen nahe Roundway vom Bauer sofort zerstört, konnte aber anhand des zu späten Fotos zumindest rekonstruiert werden. Das Molekül mit der chemischen Formel C6H6N2O spielt eine wichtige Rolle bei der Zellerneuerung, also Wiederherstellung der DNS, beim Wachstum sowie bei der Bekämpfung toxischer Stoffe im Körper und der Synthese von Hormonen, bei Stress u.v.a.m. B3 kommt übrigens auch im Getreidekorn vor. Dies ist nun bereits das dritte Molekül, welches uns unsere kosmischen Freunde als wesentlich ans Herz legen (zuvor schon Melatonin sowie Pro-Vitamin A, Betakarotin).

fraktal-speziellZeitgleich erschien ein knapp 40 m durchmessendes Fraktal aus verschachtelten Kreisen und Quadraten bzw. 3D-mäßig gesehen aus Würfeln und Kugeln. Zusätzlich sind mit stehenden Getreudebüscheln auch vier Punkte ins Design gesetzt worden, die geometrische Analyse ergab, dass sie die Spitzen von unsichtbaren Pyramiden andeuten. Dieses Design erschien übrigens etwa 600 m von Stonehenge entfernt. Der Steinkreis ist vom Kornkreis aus gerade noch in Sichtweite. Geschickt sind hier die Zahlen 4 und 5 miteinander verknüpft!

trio-grauDas dritte Zeichen vom 1. August konnte weniger überzeugen: eine Art verzerrte Windrose innerhalb einer Blase, es soll wohl den räumlichen Charakter der Grafik andeuten. Die genauere Untersuchung der Flugaufnahmen ergab jedoch eine sehr ungenaue Ausführung im Feld. Wenn man die verzerrten Spitzen digital entzerrt, ergeben sich zudem weitere Ungereimtheiten, deshalb - obwohl es auf den ersten Blick gut aussieht - eine irdische  Inszenierung. Ein weiterer britischer Flop erschien noch am letzten Juli-Tag und konnte aufgrund seiner nach der Entzerrung ganz offenbaren Ungenauigkeiten auch nicht punkten. Die um ein Zentrum angeordneten Kreise waren eher knödelförmig als rund. Zu diesen beiden Zeichen wurde von den Farmern ohnehin kein Zutritt erlaubt und das zweite bald abgemäht. Von einem dritten Zeichen in der nördlichen Grafschaft Shropshire gibt es nur eine Flugaufnahme. Dieses Design wirkt im Detail auch nicht sonderlich... Weitere Informationen liegen derzeit nicht vor.

auslandAus dem übrigen Ausland gibt es Vemischtes zu berichten: Das erste deutsche Zeichen nahe dem bayrischen Haunsheim entpuppte sich nach Entzerrung und Vort-Ort-Begehung ebenfalls als Schwindel. Kein Vergleich zum Vorjahresmuster bei Andechs! Weitere Zeichen erschienen in Polen (1), Holland (3) und Tschechien (2), wobei letzteres eine imposante Komplexität aufweist: ganze 36 überlagerte Kreisringe ergeben ein 70 m langes, vielfach strukturiertes Piktogramm, über dessen Aussage derzeit gerätselt wird. Ob echt, bleibt trotzdem offen!

wuerfelduoAm 6. 8. morgens wurde ein etwa 120 m großes monumentales Mandala entdeckt (am Monument Hill nahe Devizes, Beginn der Hauptkornkreisgegend), das bereits für kontroverse Diskussionen sorgt. Während die zehn Elemente der äußeren Ringstruktur geometrisch halbwegs korrekt im Feld sitzen, ist der zentrale Würfel eindeutig aus dem Lot, allerdings so sehr, dass im Vergleich zu den Randstrukturen Absicht vermutet werden muss. Manche Forscher meinen, es handle sich um einen 4D-Kubus in einem Bewegungsmoment, andere gehen so weit, eine abstrakte Anleitung zur Levitation zu sehen. Zehn seitliche Schwingungsstrahler werden von einem Punkt ins Zentrum dirigiert, um die Aktion auszulösen. Was da daran ist, wird sich weisen, Tatsache ist jedenfalls, daß spezifische Schwingungsüberlagerungen geometrische Strukturen auslösen, die gelegentlich auch mit Schwerelosigkeit einher gehen können.

Jay's Resümee aus der Ferne: menschengemacht, also ein so genannter "Hoax": Intensive geomtrische Studien zeigen letztlich leider die Banalität einer Fälschung. Die irdischen Macher haben den Ring aus den multiplen Kreisen nicht symetrisch hinbekommen (sie haben für die Halbbögen einen etwas zu kleinen Radius verwendet) und mussten, als sie es bemerkten deshalb tricksen, indem sie anstelle der eigentlich vorgesehenen zwölf Elemente nur zehn ausführten und dazu zwei Bögen und den besagten Punkt einsetzten. Das ist letztlich auch der Grund des unangenehm verzerrt ausgefallenen Würfels im Zentrum. Weil schon die Randelemente im Detail ungenau ausfielen, hatten die Macher keine stimmigen Anhaltspunkte mehr, um den Würfel hin zu bekommen. Zudem kann man auf diversen Fotos ein kleines Getreidebüschel stehen sehen, welches liegen sollte und einen kleinen fehlerhaften Halbkreis, der bereits lag und offenbar wieder aufgestellt wurde. Da mir die geometrische Genauigkeit am Herzen liegt, fällt dieser Kornkreis bei mir durch den Rost!

Günther's Resümee aus Südengland vor Ort: eher nicht menschengemacht: es ist groß, wirkt energetisch; ein paar aus meiner zweiten Reisegruppe gingen am Abreisetag trotz kurzer Zeitspanne noch hinein und konnten keine deutlich mechanischen Spuren entdecken, sondern liebliche Legearten und wirklich runde Bögen. Der Würfel in der Mitte ist absichtlich stark verzerrt, um auf die vielen Verzerrungen in der heutigen modernen materialistischen Welt hinzuweisen (aktuell die riesige Spionageaffäre); zwölf Bögen gehen sich absichttlich nicht aus, weil wir nun im Übergang sind von der strukturierten, männlichen Zahl 12 hin zur weiblichen Zahl 13, noch dazu Primzahl (bekanntes Beispiel sind die 13 Mondmonate, Zyklus der Frauen anstelle der künstlich definierten 12 unterschiedlich langen Monate); 10 + 2 + 1 = 13 ist angedeutet; es geht um die Einheit, das Zusammenführen, darum sind zwei Bögen mit Extrakreis gezeigt; die zehn Elemente könnten auch Figuren mit Maske oder Augenbinde darstellen; jedenfalls faszinierend! UPDATE vom 19. 8.: auf den neuesten Nahaufnahmen sind jetzt doch ein paar verdächtige Details zu finden, die auf mechanische Machart schließen lassen! Schade! Vielleicht war es eine geistig geführte irdische Produktion!

archimedes-spirale-x4Es ist ziemlich schwierig eine perfekte archimedische Spirale - egal in welcher Größe - als Mensch ins Feld zu legen. Die neu entdeckte, nur 20 m kleine Doppelspirale beim Silbury Hill ist dennoch in der Linienführung perfekt und zeigt den Fälschern was kosmische Standards sind. Was schon am Papier nicht ganz einfach zu konstruieren ist (man benötigt Raster dazu), ist im Getreide schon gar nicht möglich, ohne Spuren des Konstruktionsgitters zu hinterlassen, denn dieses kann man nicht wie am Papier oder Computer nach Fertigstellung einfach wieder ausradieren oder ausblenden. Die Spirale ist ein Universalsymbol aller Kulturen und wird als evolutionäres Schöpfungsprinzip der Unendlichkeit verehrt. Sie ist nicht ohne Grund verdoppelt am 8. 8. erschienen, dem Datum mit den zwei Achtern des Unendlichkeitssymbols.

Eines hat bei der Recherche anfänglich irritiert: warum liegen die Rotationspunkte nicht exakt diametral gegenüber, sie sollten doch in der Verbindung den Mittelpunkt überqueren? Einer Eingebung folgend legte ich - wie schon so oft - den 52°-Scherenschnitt der Großen Pyramide über das Design, was sofort alles klar stellte. So macht auch die spezifische Größe des Mittelkreises besonderen Sinn! Die nächste Stufe wäre, das Design in der 3. Dimension in Bewegung zu studieren. Alles in Allem: kleine, aber feine innovative Mitteilungen und deshalb einfach genial!