Suche

WERTSCHÄTZUNG


Monetäre Hilfe:
PayPal,
Konto1,
Konto2;
WEBSHOP nutzen!
Danke dafür!

UNSER WEBSHOP

KLICK INS BILD

Unser bayrischer Forscherkollege DI Willibald Limbrunner war kürzlich bei unserem Salzburger Hl.Geometrie-Seminar als Gastreferent tätig und hat uns eine interessante Deutungsebene des Hackpen Hill-Kornkreises präsentiert. Es geht um jenes Zeichen, welches in Phase 1 schon Mitte August in Form von 22 ringförmig angeordneten Kreisen erschien. Bei der Zahl drängten sich ihm die Großen Arkana des Tarot auf, mit welchen in 22 Stationen die symbolische Reise des Helden bzw. die Evolution unseres Bewußtseins in Form eines archetypischen Einweihungsweges abgebildet wird.
bild1-korr
Wenn man nun die einzelnen Elemente der in Phase 2 entstandenen inneren Kreisringe aus je 17, 24 und 29 Getreidebüscheln abzählt, ergibt sich eine verblüffende gematrische Lösung: Zählt man 1+2+3...bis+17 zusammen ergibt das 153, nimmt man den mittleren Ring und zählt 1+2+3...bis 24 zusammen ergibt dies 300 und nimmt man dazu die Summe 435 aus dem dritten Ring, ergibt das addiert die Gesamtzahl 888. Diese mystische Zahl wiederum ist die gematrische Summe der griechischen Schreibweise von Jesus, womit diese inneren Zahlenringe eine Metapher für Erleuchtungsbewußtsein darstellen.
bild2
Doch die in diesen Kornkreis inkorporierte Zahlenmystik geht noch weiter: Nimmt man in der geometrischen Rekonstruktion den Zahlenwert 12 als Durchmesser an, ergeben die restlichen Abmessungen mit den Werten 2, 5 und 7 eine interessante Zahlensymmetrie. Addiert oder subtrahiert man diese Subwerte wie grafisch dargestellt, ergeben sich überraschender weise wiederum exakt die Anzahlen der 22 Aussenkreise und der drei Innenkreise mit 17, 24 und 29 stehenden Getreidebüscheln.

bild3
Herodot, ein griechischer Geschichtsschreiber, (490-424 v. Chr.), teilte uns mit, dass die Pyramide 440 Ellen breit und 280 Ellen hoch gewesen sei. Diese Maßproportionen erhalten wir exakt, wenn wir die 22 Seiten des 22-Ecks, wie sie unser Kornkreis zeigt, nach einer der beiden Seiten abrollen. Eine ausführlichere Darstellung ist HIER zu finden.

Unser Forscherfreund hat übrigens mit seiner Methodik bereits an die 60 Zeichen dekodiert und denkt daran, diese demnächst mal in Buchform zu veröffentlichen. Wir werden dann natürlich darüber berichten.