Suche

GEOMETRIE-WORKSHOP


17.11. 17h, Himberg:
Programm+Anmeldung

WERTSCHÄTZUNG


Danke für den nötigen
Energie-Ausgleich:

Vereinskonto oder
PayPal-Günther

oder Konto-Günther
;
WEBSHOP nutzen!

UNSER WEBSHOP


Vor ein paar Tagen wurde in der Weltpresse ein erstaunliches Foto unseres Nachbarplaneten Venus veröffentlicht, das eine riesige stationäre "Gravitationswelle" in der venusischen Atmosphäre zeigt. Sieht aus wie ein seitlich gekippter Smiley, der da in den Wolken grinst. Das Foto wurde allerdings schon vor einem Jahr von einer japanischen Sonde gemacht, die Struktur ist inzwischen auch wieder verschwunden. Aber es kommt noch besser:

In diesem Kontext wurden uns nun von einer befreundeten Fotografin höchst interessante Fotos und Filmsequenzen der Venus - gefilmt am letzten Sylvesterabend - übergeben. Die an diesem Tag und auch an weiteren Tagen danach sehr nah sichtbar gewesene Venus zeigte einen wunderlichen energetischen Tanz auf ihrer obersten Wolkenschicht oder Aura (Digitalkameras können auch Frequenzen aufzeichnen, die das menschliche Auge normal nicht wahrnehmen kann).


Die offenbar aurischen Emanationen zeigen riesige sich raschest verändernde Strukturen, die pro Sekunde dutzendfach wechseln. Wir haben Momentaufnahmen herausgenommen und mit diversen Filtern verstärkt, um das sensationelle Phänomen klarer sichtbar zu machen. Warum hört man dazu nichts von der NASA? Unsere begründete Vermutung ist, dass diese nordlichtartigen Fluktuationen (die sogar Ansätze geometrischer Formen zeigen) von einem gigantischen Transformationsprozess der Venus zeugen, der von solaren und galaktischen Winden angetrieben wird. Diese hochfrequenten Energien treffen somit aber derzeit auch alle anderen Planeten unseres Sonnensystems, samt den Wesen die darauf wohnen...